Archiv für Juli 2015

Juli 2015

Mi 01.07.
ab 20.00 Uhr Vegan/ vegetarische Vokü und Kneipe

------------------------------------------------------------------

Do 02.07.
ab 20.15 Uhr Treffen Treffen des Allgemeinen Syndikats/ FAU

http://www.fau-mannheim.de/main.html

------------------------------------------------------------------

Mi 08.07.
ab 20.00 Uhr Vegan/ vegetarische Vokü und Kneipe

------------------------------------------------------------------

Do 09.07.
ab 20.15 Uhr Treffen Treffen des Allgemeinen Syndikats/ FAU

------------------------------------------------------------------

Fr 10.07.
Selbstorganisierter Erwerbslosenbrunch

Kaum jemand ist wirtschaftlich so vereinzelt wie Erwerbslose. Die Agenda 2010 und die Hartz-Gesetze haben dies noch verschärft: Der/die einzelne Erwerbslose soll für sein Schicksal alleine zuständig sein, selber schuld an der Arbeitslosigkeit und selber dafür verantwortlich, da wieder rauszukommen. Dem wollen wir etwas entgegensetzen. Als Mitbetroffene setzen wir gegen die Vereinzelung unseren monatlichen Erwerbslosenbrunch für einen politischen und solidarischen Austausch. Man kann sein Schicksal ändern, aber nicht allein!

Ab 11 Uhr
------------------------------------------------------------------

Di 14.07.
Asylcafé
Unabhängige Beratung für Flüchtlinge
Ab 20 Uhr

------------------------------------------------------------------

Mi 15.07.
ab 20.00 Uhr Vegan/ vegetarische Vokü und Kneipe

------------------------------------------------------------------

Do 16.07.
ab 20.15 Uhr Treffen Treffen des Allgemeinen Syndikats/ FAU

------------------------------------------------------------------

Sa 18.07.
ab 19.00 Uhr Vortag Get Up! – „Samstag Steine schmeißen und Montag wieder ab auf Arbeit? – Gipfelhopping, Alltagskämpfe, Selbstorganisation“

„Brennende Polizeiautos, Blockaden, eine Großdemo und Rauchsäulen über Frankfurt. Anlässlich der EZB-Eröffnung am 18. März dieses Jahres haben Linke aus verschiedenen Spektren für Schlagzeilen gesorgt und die herrschende Ordnung im Krisengewinnerland Deutschland etwas angekratzt.

Dass sich der Widerstand gegen die Austeritätspolitik über den nationalen Tellerrand hinaus vernetzt, wurde auch am ersten Mai in Mailand deutlich. Hier gingen Zehntausend gegen die Weltausstellung EXPO und Gentrifizierung auf die Straße. Die Mobilisierung zum G7-Gipfel im bayrischen Elmau hingegen fiel derart schwach aus, dass sich sogar die bayrische Polizei für den bunten Protest bedankte.

Unabhängig davon, wie erfolgreich die Eventproteste verlaufen, stellt sich für uns vor allem eine Frage: wie geht’s am Montag nach den Protesten weiter?

Spätestes 2007, seitdem die kapitalistische Krisenhaftigkeit offen zutage tritt, reagieren Menschen weltweit mit Platzbesetzungen, Unruhen und Streiks auf zunehmenden Leistungsdruck, Soziallabbau und den Abbau von ArbeiterInnenrechten. Wie in fast allen größeren Städten gab es auch in Mannheim z.B. Widerstand gegen den „Gentrifizierung“ genannten Ausverkauf der Städte.

Hier wollen wir ansetzen und gemeinsam mit euch über die Chancen und Grenzen von „Gipfelprotesten“ diskutieren und darüber, wie wir in unserem Alltag und vor Ort wirkungsmächtig werden können.

Dazu haben wir Frederic Wester bekannt aus Funk und Fernsehen als Sprecher des Blockupy-Bündnisses und Juan Miranda eingeladen. Juan Miranda ist Autor des Textes „Wie die Welt verändern“ und setzt sich mit Selbstorganisierung und sozialen Kämpfen auseinander.“

------------------------------------------------------------------

So 19.07.
Frühstück vegan/vegetarisch
ab 10.30 Uhr

------------------------------------------------------------------

Mi 22.07.
ab 20.00 Uhr Vegan/ vegetarische Vokü und Kneipe

------------------------------------------------------------------

Do 23.07.
ab 20.15 Vortag „Der kommende Aufprall – Auf der Such nach der Reißleine in Zeiten der Krise“

„Mit dem Text „Der kommende Aufprall. Auf der Suche nach der
Reißleine in Zeiten der Krise“ lieferte die Gruppe Antifa Kritik &
Klassenkampf (Frankfurt a.M.) einen Beitrag zu der in den letzten
Jahren in der (radikalen) Linken verstärkt geführten
Strategiedebatte. Es wird danach gefragt, welchen organisatorischen
Ausdruck ein Kampf für die Interessen und Bedürfnisse der Klasse
der Lohnabhängigen bräuchte. Die Autor*innen schlagen eine auf drei
Ebenen gelagerte Form der Organisierung vor: 1. Organisation nach
Interessen im unmittelbaren Lebensumfeld und solidarische
Vernetzung mit ähnlichen Basisgruppen auf einer lokalen Ebene 2.
Eine überregionale Verbindung dieser Kämpfe, um eine politische
Konstante herzustellen. 3. Den Aufbau eines Büros als
Kommunikationsknotenstern für die Ebenen eins und zwei.

Die Gruppe Antifa Kritik & Klassenkampf geht davon aus, dass eine
solche Form der Organisation in der Lage wäre, ein ernsthaftes und
im Alltag verankertes Gegengewicht zu den Krisenstrategien des
Kapitals zu bilden und dass diese den Ausgangspunkt für eine
sozialrevolutionäre Veränderung der Gesellschaft bilden könnte.

Get Up! und das Allgemeine Syndikat Mannheim haben die Gruppe
Antifa Kritik & Klassenkampf eingeladen, um diese Thesen und vor
allem den strategischen Vorschlag mit ihnen und euch zu
diskutieren.“

------------------------------------------------------------------

Di 28.07.
Asylcafé
Unabhängige Beratung für Flüchtlinge
Ab 20 Uhr

------------------------------------------------------------------

Mi 29.07.
ab 20.00 Uhr Vegan/ vegetarische Vokü und Kneipe

------------------------------------------------------------------

Do 30.07.
ab 20.15 Uhr Treffen Treffen des Allgemeinen Syndikats/ FAU